BGH: Telefonsperren bei Handys erst ab 75,€ Zahlungsverzug zulässig

17.02.2011

Der BGH hat am 17.02.2011 entschieden, dass analog zu den Festnetz-Verträgen auch bei Handy-Verträgen nach dem Telekommunikationsgesetz eine Telefonsperre erst zulässig ist, wenn der Zahlungsrückstand mindestens 75,00 € beträgt.Bis dahin sperrten einige Mobilnetzanbieter die Mobiltelefone bereits bei deutlich geringeren Beträgen, mit denen sich der Nutzer im Verzug befand.

Allerdings sollte ein Verlust von Handy oder Sim-Karte umgehend gemeldet werden, da ansonsten unbegrenzte Haftung für anderweitig verursachte Gebühren besteht.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    j.j.reimann-reimann@web.de (Freitag, 02 März 2012 08:59)

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    wäre ja schön, wenn es überall so wäre. Mich hat man gestern gerade wegen 2,93 € gesperrt. vorher eine Mahnung deshalb, ich habe am gleichen Tag schriftlich reagiert. Abgewartet wurde nicht, sondern gleich gesperrt. Ich zahle immer meine Rechnung, habe aber hier wirklich diesen kleinen Betrag in meiner Gesamtrechnung übersehen.
    Das Unternehmen muß ja viel Zeit haben.

  • #2

    Annette Sharrow (Donnerstag, 02 Februar 2017 10:24)


    Very nice post. I just stumbled upon your blog and wanted to say that I have truly enjoyed browsing your blog posts. In any case I'll be subscribing to your rss feed and I hope you write again soon!